LMU Klinikum Innenstadt

LMU Klinikum Innenstadt

Elektro-Ausstattung auf Spitzenniveau

Ob bei der Behandlung und Versorgung von Patienten, in der Lehre oder in der Ausstattung der einzelnen Forschungsdisziplinen: Das neue LMU Klinikum Innenstadt wird künftig weit über die bayerische Landeshauptstadt hinaus Maßstäbe im Medizinsektor setzen. (Infra-)Struktureller Hintergrund für den Neubau an der Ziemssen/Nußbaumstraße ist die Zusammenfassung wichtiger klinischer Fachbereiche – Innere Medizin, Chirurgie, Nothilfe und Geburtsmedizin – unter einem Dach. Die räumlichen und technischen Kapazitäten sind dabei so ausgelegt, dass auf einer Fläche von 12.400 Quadratmeter jährlich rund 70.000 Patienten ambulant und 15.000 stationär behandelt bzw. versorgt werden können.

Steckbrief

Der Auftrag

LMU Klinikum Innenstadt

Zeitraum

September 2017 – September 2021

Auftragsvolumen

6,25 Millionen Euro

Bruttogeschoßfläche

12.400 Quadratmeter

Unsere Aufgaben

  • Installation der gesamten Elektronik für den Niederspannungsbereich nach NSHV

  • Einrichtung: IT-Netze mit Differenzstrom-Überwachung

  • Einrichtung von Überwachungssystemen

  • Montage der Medienschienen

  • Installation der Innen- und Außenbeleuchtung

Interessante Zahlen Elektrotechnik

  • IT-Netz-Meldetableaus: 62 Stück

  • Kabeltrassen (Länge insg.): 4.181 m

  • Kabel/Leitungen „Elektro“ (Länge insg.): 465.200 m

  • Kabel/Leitungen „MSR“ (Länge insg.): 72.350 m

  • Kabel/Leitungen Gesamt: 537.540 m

  • Leitungsschutzautomat B16: 3.322 Stück

  • Steckdosen normal: 5.197 Stück

  • Steckdosen IT-Netz: 414 Stück

  • Steckdosen Gesamt: 5.611 Stück

  • Leuchten: 2.574 Stück

  • Medienschienen: 101 Stück

  • Planradar, Anzahl Tickets: 1.162 Stück

Bauträger

Staatliches Bauamt München 2

Projektbeschreibung

Der Neubau des LMU Klinikum Innenstadt gilt als wichtiger Baustein auf dem Weg zur bestmöglichen medizinischen Versorgung des Münchener Großraums. Dazu soll es vor allem durch seine hochmoderne technische Ausstattung und die erweiterten Möglichkeiten zur interdisziplinären Zusammenarbeit wirksame Impulse im Bereich von Lehre und Forschung setzen.

Kosteneffizienz, umfassendes elektrotechnisches Knowhow in Verbindung mit einer bestens funktionierenden lokalen Anbindung hatten Elektro Bachner den Auftrag gesichert. Als weiterer Pluspunkt kam ein bewährte Netzwerk von Subunternehmen hinzu, mit denen Elektro Bachner in vielen Fällen schon seit vielen Jahren erfolgreich zusammenarbeitet. Das Klinik-typische komplexe Anforderungsprofil erstreckte sich dabei nicht allein auf die Projektkoordination der Gewerke und Untergewerke in Verbindung mit einer präzisen Umsetzung der zahlreichen Einzelaufgaben. Es schloss vor allem auch ein hohes Maß an Verantwortlichkeit und Zuverlässigkeit in der Ausführung ein, vor allem bei Elektroinstallationen, die in den lebenserhaltenden Sektionen des Klinikum vorgenommen wurden. 

Mit Herzblut und Experten-Knowhow...

... Das Team um ...
... Florian Dasch - Bachner Projektleiter ...
... Josef Junkes - Projektmanagement ...
... Philipp Do Hung - LMU Elektrotechnik ...
... Florian Bernhard - Bachner Elektrotechnik

Klinikneubau mit Elektro Bachner  – Verantwortung als Prinzip!

Die außergewöhnlich hohen Ansprüche bei der Ausrüstung von Kliniken sind vor allem mit den Anwendungen in den Bereichen von Chirurgie und Notfallmedizin, d. h. vor allem mit der Ausstattung der Operationssäle und der Intensivstationen verbunden. Hier gilt es einerseits eine hohe Redundanz in der Stromversorgung zu berücksichtigen. Zum Anderen liegt der besondere Fokus auf der Einrichtung eines Kontroll- und Überwachungssystems, mit dem Fehlfunktionen weitestgehend ausgeschlossen bzw. deren Schäden, sofern unvermeidbar, weitestgehend begrenzt werden können.

Die Stromversorgung des LMU Klinikum Innenstadt wurde durch die Einrichtung von fünf voneinander separierten Netzen hochgradig redundant eingerichtet. Die vorhandenen fünf OPs sowie die Intensivstationen wurden dabei jeweils über Doppeleinspeisungen der Verteiler doppelt abgesichert. Im Fall von Stromausfällen, die vor Ort vielfach lebensbedrohliche Situation auslösen können, stand in erster Instanz eine Batterie, in zweiter Instanz ein Generator für die Energieversorgung zur Verfügung. Sollte der Generator im Ausnahmefall einmal nicht anspringen, ist die Batterie in der Lage, sämtliche lebenserhaltenden Geräte und Apparaturen für die Dauer einer Stunde in Betrieb zu halten.   

Weiterhin wurde bei der Einrichtung des IT-Systems durch Einbau eines Trenntrafos sichergestellt, dass bei einem Ausfall einzelner Funktionen kein RCD ausgelöst wird, da dieser dann von dem Differenzstrom abgelöst werden kann. Auf diese Weise wird gewährleistet, dass in solchen Fällen keine weiteren Funktionen ausfallen und der Betrieb des Gesamtsystems bzw. des jeweiligen Subsystems in jedem Fall erhalten werden kann.

 „Zeigen, wo es lang geht“ – Die Projektleiter Josef Junkes und Florian Dasch mit Florian Bernhard in der Schaltzentrale des LMU-Klinikums 

Umfassende Systemüberwachung bei lebenserhaltenden Systemen

Die zweite Säule zur Absicherung der lebenserhaltenden Systeme bestand in der umfassenden Überwachung der sicherheitsrelevanten Netze. Darin waren u. a. sämtliche Steckdosen im IT-Netz eingebunden. Diese sind so gesteuert, dass unmittelbar nach Auftreten eines Problems bzw. eine entsprechende Fehleranzeige auf den dafür eingesetzten Tableaus erscheint. Über die Tableaus können u. a. auch Lichter und Verdunkelung in einzelnen Räumen geregelt und Fehlermeldungen angezeigt werden, die beim Einsatz von medizinischen Gasen auftreten.

Beleuchtung: Innen wie außen

Elektro Bachner wurde mit der Lieferung und Installation von Innen- und Außenbeleuchtungselemente beauftragt. Dazu zählten u.a. der Ein- und Ausbau von Mastleuchten mit LED-Strahlern, L- und T-Leuchten sowie von Bodenstrahlern und Pollerleuchten.

Trassenbau in sämtlichen Gewerken

Der Bau der Kabeltrassen in den Fluren des Klinikums wurde übergreifend, d. h. auch für andere Gewerke ausgeführt. Dabei galt es vor allem die Fluchtwege für einen ungehinderten Zugang freizuhalten. Aus diesem Grund wurde der Großteil der Rinnen gemäß LAR verbaut.

Photovoltaik

Nachhaltigkeit durch den Einsatz regenerativer Energien: Auf dem Dach des LMU Klinikum Innenstadt wurde in Zusammenarbeit der Bachner-Tochter Volthaus eine Photovoltaik-Anlage installiert.

Allgemeine Bewertung und Ausblick

Die Ausstattung hochmoderner Kliniken stellt in der Vielzahl und Komplexität der Einzelleistungen eine der wohl anspruchsvollsten Aufgaben für Anbieter elektrotechnischer Komponenten und Leistungen an. Darüber hinaus mussten beim Bau des LMU Klinikum Innenstadt durch die äußeren Umstände (Covid-19-Pandemie) besondere räumliche und zeitliche Einschränkungen bei den Arbeiten auf der Baustelle hingenommen werden. Das führte dazu, dass Elektro Bachner an manchen Tagen mit über vierzig Mitarbeitern vor Ort war, um die eigenen Zeitvorgaben zuverlässig einhalten zu können.  

Dass hohe Maß an Verbindlichkeit und fachgerechter Kompetenz, mit denen die Aufgaben an der Baustelle trotz überaus enger Vorgaben ausgeführt wurden, überzeugte den Auftraggeber, das Staatliche Bauamt München 2, so sehr, dass Elektro Bachner zwischenzeitlich mit einem weiteren Großprojekt, dem Ausbau der Klinik Grünwald in München beauftragt wurde!

Eröffnung LMU Klinikum Innenstadt

Film zur Eröffnung des interdisziplinären Universitätsklinikum im Herzen Münchens.

Video öffnen

Impressionen von der Baustelle

Impressionen vom Klinikum Innenstadt

Photos: ©Franz Felbermeir, ©LMU Klinikum

Kontakt

Florian Dasch

Florian Dasch

Funktion
Projektleiter
E-Mail: